Logo JMS header
Unterricht

Struktur des Unterrichts

Kinder mit sozial-emotionalen Entwicklungsproblemen trauen sich oft wenig zu und fürchten, es nicht zu schaffen. Sie wollen es aber unbedingt alleine tun und geraten schnell außer sich, wenn dies nicht so gelingt. Auch die Geduld aufzubringen, sich in die Gruppe einzugliedern und zu warten, bis sie dran sind, muss täglich geübt werden. Aus diesem Grunde hat die Unterrichtsstruktur in der Jakob Muth-Schule eine elementare Bedeutung für die Gestaltung erfolgreichen Lernens.

Die Schüler brauchen Anker in der Struktur des Unterrichts, um sich möglichst angst- und versagensfrei auf Lernprozesse einlassen zu können. Diese Anker dienen den Schülern dazu, inneren Halt zu finden.

Diese Strukturanker werden wirksam:

  • in der Zeit
  • Tagesplan; gut sichtbar an der Tafel
  • wiederkehrende Kernaktivitäten (Arbeit, Bewegung, Kreativität, Imbiss, Rückmeldung über Verhaltensziele)
  • systematischer Tätigkeitswechsel (Stillarbeit, Spielen, Gestalten, Bewegen)
  • im Raum
  • Raumbereiche für bestimmte Unterrichtsaktivitäten (Einzelarbeitstisch, Gruppentisch, Spiel- u. Lese-Ecke)
  • in den Personen
  • Lehrer-Rolle an Entwicklungsstufen angepasst
  • Klares Rollenverhalten
  • Lehrerverhalten berechenbar, gleich bleibend
  • in der Auswahl der Unterrichtsaktivitäten
  • Wiedererkennbare Anforderungen
  • thematischer Unterricht (epochale Wochenthemen)
  • in den Interventionsstrategien

 

  • Regeln und Anweisungen
  • Spiegeln
  • Umlenken/Umgestalten
  • ritualisierte Auszeit im Klärungsraum

 

Der spezielle Unterricht in der Jakob Muth-Schule, bei dem neben Lesen, Schreiben und Rechnen auch das Schülerverhalten trainiert wird, nennt sich EPU (EntwicklungsPädagogischer Unterricht). Die Zeitstruktur ist an die Bewältigungsfähigkeiten der jeweiligen Alters- und Entwicklungsstufe angepasst. Grundlegendes Ziel ist die erfolgreiche Teilnahme. Nur durch die sich festigende Erfahrung: „Das schaffe ich!“ können die Schüler festsitzende Verunsicherungen, Abwehr und Misserfolgserwartungen abbauen und durch Erfolg und Selbstvertrauen ersetzen.

Aus den genannten Gründen weicht der EPU von vorgegebenen Unterrichtszeiten ab. Der Unterrichtsablauf könnte beispielhaft folgendermaßen aussehen:

Möglichkeit der Phaseneinteilung  für eine Gruppe der Entwicklungsstufe II (Schuleingangsalter)

Möglichkeit der Phaseneinteilung  für eine Gruppe der Entwicklungsstufe III (Ende des Grundschulalters)

 Aktivität

 Zeit in ca. Minuten

 Aktivität

 Zeit in ca. Minuten

 Gruppenbeginn

 

 Lese-Ecke

 

 Arbeit I (z.B. Deutsch)

 

 Bewegung und Spiel

 

 Arbeit II (z.B. Mathe)

 

 Kreativität

 

 Imbiss und

 Gruppenabschluss

10

 

10

 

20

 

20

 

20

 

15

 

15

10

 Gruppenbeginn

 

 Arbeit I (z.B. Sachunterricht)

 

 Kreatives Gruppenprojekt

 oder Bewegung

 

 Arbeit II (z.B. Mathe)

 

 Imbiss und

 Gruppenabschluss

10

 

35

 

20

 

 

 

30

 

15

10

 


Support:
Alfried Krupp-Schulmedienzentrum